SSV Reutlingen 1905 Fußball Die Kicker von der Kreuzeiche

Die Geschichte unseres Traditionsvereins

Der Verein wurde am 9. Mai 1905 als FC Arminia Reutlingen 1905 gegründet und 1910 in SV Reutlingen 1905 umbenannt. Nach einer Fusion des SV 1905 mit dem 1. Schwimmverein 1911 entstand 1938 der SSV Reutlingen 05.
 
1906 trat der FC Arminia Reutlingen dem Fußballverband Württemberg bei und stieg in der C-Klasse, der damals niedrigsten Spielklasse, in den Spielbetrieb ein. 1942 wurde der SSV Reutlingen in der Kreisklasse Achalm Meister und stieg in die erstklassige Gauliga Württemberg auf. In der Gauligasaison 1944/45 befand sich der SSV Reutlingen auf Platz 1 der Gruppe 3, als die Saison wegen des Zweiten Weltkrieges abgebrochen werden musste.
 
Nach dem Krieg wurde der SSV in der Sison 1949/50 als Meister der Gruppe Süd der Oberliga Südwest in der südwestdeutschen Meisterschaftsendrunde nach einer Finalniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern südwestdeutscher Vizemeister und qualifizierte sich somit für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft 1950. Dort schied der SSV Reutlingen 05 am 21. Mai 1950 im Achtelfinale gegen Preußen Dellbrück im Stadion Oberwerth in Koblenz durch eine 0:1 Niederlage in der Verlängerung aus.
 
Durch die Endrundenteilnahme zählte der SSV Reutlingen erstmals zu den sechszehn besten deutschen Fußballmannschaften und spielte im Jahr 1950 auf dem Niveau der Mannschaften, die um die Deutsche Meisterschaft kämpften.
 
1950 Meister der Oberliga Südwest –Teilnahme Endrunde Deutsche Meisterschaft
1955 Vize-Meister Oberliga Süd (höchste deutsche Spielklasse)
1965 Vize-Meister Regionalliga Süd – Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga
1974 Deutscher Amateurmeister
1975 Aufstieg 2. Bundesliga
1988 Württembergischer Pokalsieger
1989 Meister Oberliga Baden-Württember
1990 Württembergischer Pokalsieger
1992 Meister Oberliga Baden-Württemberg
1997 Deutscher Amateurmeister
1999 Württembergischer Pokalsieger
2000 Meister Regionalliga Süd – Aufstieg 2. Bundesliga
2006 Meister Oberliga Baden-Württemberg

2015 Württembergischer Pokalsieger

 

Nach Jahren mit erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten musste der SSV schließlich im Jahr 2010 Insolvenz anmelden. 2011 erfolgte der Neustart mit einer Ausgliederung der Fußballabteilung in einen eigenständigen Verein, den SSV Reutlingen 1905 Fußball e.V. Weiterhin existiert der SSV-Gesamtverein mit den Sportarten Boxen, Tischtennis, Schwimmen, Freizeitsport, Versehrtensport und American Football. (khl)

 

 

Im Jahr 2015 erreichte der SSV seine größten Erfolge der jüngeren Vereinsgeschichte.

Durch den insgesamt vierten Gewinn des WFV-Pokals am 6.5.2015 sicherte er sich die Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals der kommenden Saison 15/16.

Das im Stadion an der Kreuzeiche ausgetragene Erstrundenspiel gegen den Zweitligisten Karlsruher SC konnte der SSV Reutlingen mit 3:1 für sich entscheiden und vor 8329 Zuschauern einen sensationellen Einzug in die zweite Pokalrunde bejubeln. Auch die von offizieller Seite des DFB ausgerufene Wahl zum Pokalhelden der ersten Runde konnte sich der SSV in Person des dreifachen Torschützen und Mannschaftskapitäns Giuseppe Ricciardi für sich beanspruchen.

Gegner in der zweiten Runde war Eintracht Braunschweig, ebenfalls Zweitligist. Die Niedersachsen kontrollierten vor den Augen der 7528 Zuschauer die Begegnung von Beginn an und setzten sich nach Ablauf der Spielzeit mit einem klaren 4:0-Auswärtssieg durch. Trotz des Ausscheidens bleibt die Teilnahme am DFB-Pokal und vor allem der Sieg gegen den Karlsruher SC in guter Erinnerung – hatte die Mannschaft doch das Unmögliche möglich gemacht und ein Pokalwunder vollbracht. (mk)