SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Halbe Sachen

Gegen das Team des favorisierten FV Ravensburg legt der SSV Reutlingen eine starke erste Hälfte auf den Platz. Aus unerfindlichen Gründen reißt der Faden in der zweiten Hälfte und die Class-Elf verliert 1:3 (1:0). Bei der zweiten Saisonniederlage zeigt sich die momentane Verletztenmisere, vor allem im Bereich der Abwehr.

So ganz konnten es die Spieler von Jochen Class selbst nicht glauben. Zwei Tore in 3 Minuten beendeten den Traum vom Heimsieg abrupt. Allen war klar gewesen, dass die Gäste aus Oberschwaben, der FV Ravensburg, stark verbessert aus der Kabine kommen müssten. Und die bisher ungeschlagenen Oberschwaben aus Ravensburg lieferten. Doch der Reihe nach.

Es schien zu Beginn ganz so, als hätte der SSV die Fehler der letzten Partie erkannt und souverän beseitigt. Entgegen dem Spiel vor einer Woche hatten die Reutlinger das Heft von Beginn an in die Hand genommen und den Gast vor Schwierigkeiten gestellt. Sichere Kombinationen und entschlossenes Auftreten führten zum vollkommen verdienten 1:0 bereits in der fünften Minute.

Über die oftmals starke linke Seite war der sehenswerte Angriff eingeleitet worden, den Schiffel mit einer guten Flanke auf Golinski vorantrieb. Dieser legte mehr oder weniger beabsichtigt zu Schachtschneider ab, welcher sich nicht zweimal bitten ließ und unmittelbar vor dem Tor überlegen einnetzte. Konsequent und konzentriert bestritten die Kreuzeiche-Kicker die Anfangsphase. Und nach nur neun Minuten hätte das mögliche 2:0 zu Buche stehen können. Yahkem fand sich nach einem Zuspiel mutterseelenallein im Sechzehnmeterraum, konnte den Ball allerdings nicht verarbeiten und verpasste einen Abschluss. Überraschend schwach zeigten sich die bisher ungeschlagenen Gäste aus Ravensburg. Bis zur 25.Minute hatten sie keinerlei Schuss auf den Kasten von Keeper Knauß abgeben können, und auch der erste in Form eines Kopfballs blieb ungefährlich. Nach etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit hatte der SSV zweimal die Möglichkeit, seine überraschende Überlegenheit in einen Zwei-Tore-Vorsprung umzumünzen. Zuerst verzog Geburtstagskind Golinski, der sich gerne selbst beschenkt hätte, knapp mit einem Distanzschuss. In der 36.Minute hätte das 2:0 fallen müssen: Schachtschneider hatte sich in für ihn typischer Manier den Ball erobert und war vollkommen frei vor Gästekeeper Mesic aufgetaucht. Der Versuch, den Schlussmann der Ravensburger zu verladen schlug allerdings fehl. Unsportlich zeigte sich die Nummer 22 der Gäste. Nachdem er im Mittelfeld gefoult wurde, provozierte Jascha Fiesel Gegenspieler und Heimfans offensichtlich. Verdient, aber mit dem Schatten der vertanen Chancen gingen die Hausherren mit einer Führung in die Pause. Die Mannschaft von Trainer Class zeigte eine ansprechende Leistung, während die stärker eingeschätzten Ravensburger auf ganzer Linie enttäuscht hatten.

Das fußballkundige Publikum im Stadion an der Kreuzeiche hatte eine Steigerung der Gäste bereits erwartet – und so kam es auch. Gegenüber den Hausherren machten sie zu Beginn der zweiten Hälfte direkt Druck und zwangen den SSV zu Fehlern. Diese blieben zunächst ohne Folgen, so wie der Versuch Hartmanns, eine Ecke mit einem Hackentrick zu verhindern. Der Ball landete bei den Ravensburgern, die es verpassten, einen Vorteil daraus zu ziehen. Den Spielern des SSV fiel es nun schwer, gegenzuhalten. In der Offensive der Reutlinger war nun nicht mehr viel Bewegung.

Und nach einer Stunde war es geschehen – ein Traumtor der Gäste hatte den SSV Reutlingen der Führung beraubt. Nach einer Ecke von der rechten Seite hatte die Abwehr der Class-Elf vor die Füße von Gästestürmer Jonas Wiest geklärt, welcher zur Halbzeit eingewechselt worden war. Von der Strafraumgrenze verwandelte er volley in die rechte Ecke des Tores. Knauß im Tor der Reutlinger war komplett chancenlos gewesen. Eine weitere Ecke, drei Minuten später, ließ Ravensburg das Spiel drehen. Altmann brachte die Gäste mit einem Kopfball in Führung. Mit fortschreitender Spielzeit zeigte die Hintermannschaft des SSV immer mehr Ausfallerscheinungen. Zahlreiche Verletzte und die Sperre des etatmäßigen Kapitäns Mayer waren nun spürbar. In der 75.Minute war das Spiel endgültig entschieden, als der eingewechselte Felix Bonelli für Ravensburg zum 1:3-Endstand traf. Ein unnötiger Ballverlust vor dem eigenen Strafraum war vorausgegangen. Auch Keeper Knauß schien ein wenig unglücklich bei dieser Aktion.

 

 

Nach einer starken ersten Halbzeit gegen einen enttäuschenden Gegner, verpasste es die Mannschaft des SSV, eine Vorentscheidung herbeizuführen. Dies rächte sich nach der Pause, als das Kräfteverhältnis ins komplette Gegenteil verkehrt wurde. Einem unerklärlich schwachen SSV standen dominante Gäste aus Ravensburg gegenüber. Nun gilt es, nach zwei Heimniederlagen das Blatt wieder zu wenden. Die anfängliche Euphorie an der Kreuzeiche hat einen deutlichen Dämpfer erhalten, allerdings sollte die Hoffnung auf eine solide Saison keineswegs begraben werden. Rückblickend ist die Leistung des SSV im Gesamten nicht so schlecht gewesen, aber gegen Top-Teams der Oberliga war nicht mehr auszurichten. In den kommenden Duellen gegen Mannschaften auf Augenhöhe werden Punkte Pflicht und hoffentlich auch wieder Alltag sein. Kommenden Samstag erwartet die Spvgg. Neckarelz den SSV Reutlingen, in zwei Wochen begrüßen wir die zweite Mannschaft des SV Sandhausen in Reutlingen.

 

 

Zur Bildergalerie

 

Statistik:

 

SSV Reutlingen: Knauß – Schiffel, Springer (77. Kyei), Haas, Hartmann – Eiberger, Serour (67.Seemann), Rohr – Yahkem (81. Lack), Schachtschneider, Golinski

 

FV Ravensburg: Mesic – Henning (46. Toprak), Altmann, Mähr, Fiesel – Zimmermann, Reiner (68. Jeggle), Fetscher (46. Wiest), Boneberger – Hörtkorn, Schäch (62. Bonelli)

 

Tore: 1:0 Schachtschneider (6.), 1:1 Wiest (61.), 1:2 Altmann (64.), 1:3 Bonelli (75.)

 

Zuschauer: 1123

 

Schiedsrichter: Maurice Kern (Stuttgart)