SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Eine vertane Chance

Im letzten Heimspiel des Jahres verliert der SSV Reutlingen unglücklich mit 3:5 (2:1) gegen den Regionalliga-Absteiger Spielberg. Dieser zeigt sich in entscheidenden Momenten kaltschnäuziger.

Schwer vom Verletzungspech gebeutelt verliert der SSV Reutlingen das letzte Heimspiel der laufenden Oberligasaison vor der Winterpause. Trainer Jochen Class musste beim Einsatz im heimischen Stadion an der Kreuzeiche auf sieben verletzte Akteure verzichten, darunter auch Stürmer Schachtschneider. Trotz der großen Personalsorgen konnte die Elf in den ersten Minuten gut mithalten, ehe die Gäste aus Baden in der neunten Minute in Führung gehen konnten. Nach guter Flanke von rechts hatte Müller mit einem starken Kopfball getroffen. Der Ball war unhaltbar für Knauß an die Unterkante der Latte geprallt und danach im Gehäuse des Reutlinger Keepers gelandet. Von diesem frühen Rückschlag schien der Kreuzeicheklub etwas getroffen, konnte sich aber wieder etwas mehr Selbstvertrauen erspielen. Nach einer knappen Viertelstunde hätte es Elfmeter für den SSV geben müssen, nachdem Seemann im Strafraum der Spielberger zu Fall gebracht worden war. Schiedsrichter Eberhardt verweigerte den entsetzten Reutlinger Spielern und Fans den fälligen Strafstoß – nicht die einzige strittige Entscheidung des Referees, der ein wenig wie ein Blatt im Herbstwind wirkte. Bereits drei Minuten später sollte sich die Elf von Trainer Class aber mit einem Treffer zum 1:1-Ausgleich revanchieren. Lübke hatte sich auf der rechten Seite stark durchgesetzt und den Ball von der Grundlinie vor das Tor gebracht. Seemann verwandelte am langen Posten aus einem halben Meter den Ball zum überraschenden Ausgleich, nachdem die Abwehr der Gäste es verpasst hatte, die Situation zu klären. Ermutigt durch den eigenen Treffer suchten die Hausherren nun öfter den Weg in die gegnerische Hälfte. Yahkem hatte Kuengienda in der 24.Minute dabei steil geschickt und dieser bereits den herausgestürmten Gästekeeper Moritz umspielt, scheiterte aber an einem zurückgeeilten Abwehrspieler und verpasste somit die Führung. Diese fiel dann aber nur eine Minute später, als Kapitän Mayer den Torhüter der Gäste mit einem wuchtigen Freistoß von halblinks in Bedrängnis gebracht hatte. Unfähig den Ball festzuhalten, ließ Moritz abprallen und legte dem gerade noch glücklos gebliebenem Kuengienda den Ball direkt vor die Füße. Dieser ließ sich, wie bereits Seemann zuvor, die Chance nicht nehmen und verwandelte wiederum aus einem halben Meter zur Reutlinger Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verpassten es beide Teams, die sich bietenden Chancen in Tore umzumünzen. Spielberg konnte sich wieder ein Übergewicht erarbeiten, lag aber zur Halbzeit mit einem Tor in Rückstand. Die Gäste hatten über weite Strecken das Spiel gemacht, der SSV aber die Tore.

 

Nach dem Seitenwechsel begann Reutlingen zunächst ansehnlich, um dann aber wieder stärker unter Druck zu geraten. 11 Minuten nach Wiederanpfiff dann der Bruch im Spiel: Im Bestreben den eigenen Konter zu lancieren, verlor der unglücklich agierende Yahkem vor dem eigenen Strafraum den Ball, was Spielberg eiskalt zum Ausgleich nutzte. Der Ball war nach dem unnötigen Fehler in der rechten Torwartecke von Knauß, allerdings unhaltbar, eingeschlagen. Eine verschenkte Führung in den Knochen hatte die Class-Elf nun Mut und auch das Konzept verloren. So fiel auch kurze Zeit später, in der 63.Minute, das 2:3 aus Sicht der Kreuzeiche-Kicker. Spielberg war auf der rechten Seite des SSV durchgebrochen, doch der stark auftretende Knauß hatte noch parieren können. Den abgewehrten Ball machte die eigene Abwehr aber wieder gefährlich und Malsam erzielte die Führung für die Gäste. In einer Phase, in der die meisten im Stadion bereits die Hoffnung auf einen Punktgewinn begraben hatten, nahm der Reutlinger Kapitän Mayer dann alles zusammen und versenkte in der 69.Minute den Ball nach schöner Kombination im Spielberger Kasten. Der Schuss vom Rand des Strafraums war satt im Netz der Gäste eingeschlagen. Streckenweise zeigte sich nun ein offenes Spiel, in dem beide Mannschaften die Entscheidung suchten. Der SSV vergab dabei beste Chancen, die Konter geboten hatten. Einer großen Chance und dem Nachschuss von Eiberger folgte in der 75.Minute dann der große Nackenschlag: Einen fragwürdiger Elfmeter für Spielberg verwandelte Di Piazza cool gegen den gut spielenden Knauß zum 3:4.

 

Im Anschluss an den erneuten Rückstand wurde Trainer Class verwarnt, hatte er sich zu sehr an der fragwürdigen Schiedsrichterleistung gestört. Yahkem hatte in der 85.Minute nochmals die Chance, seinen Fehler wieder gut zu machen, doch auch ein vor die Füße gefallener Ball vier Meter vor dem gegnerischen Gehäuse konnte den Ausgleich nicht herbeiführen. Mit offenem Visier kämpfend war der SSV nun hinten anfällig und fing sich in der 87.Minute zu allem Überfluss den Schlusspunkt zum 3:5 ein. Am Ende bleiben damit null Punkte, und die Gewissheit, dass der SSV Reutlingen weiter an seiner Konsequenz und Konstanz arbeiten muss. Mit einem Sieg hätte der Tabellenneunte die Gegner in der Tabelle übertrumpfen können – so bleiben nur gute Vorsätze für die Heimspiele der Rückrunde.

 

Zur Bildergalerie:

 

Statistik:

 

SSV: Knauss, Schiffel, Haas, Eiberger, Lübke (77. Chatzimalousis), Mayer, Golinski, Kuengienda, Seemann (65. Ubabuike), Rohr, Yahkem

 

Tore: 0:1 Müller (9.), 1:1 Seemann (17.), 2:1 Kuengienda (25.), 2:2 Knorn (56.)

          2:3 Knorn (63.), 3:3 Mayer (69.), 3:4 Di Piazza (76.), 3:5 Malsam (87.)

 

Zuschauer: 787