SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Eine verdiente Heimniederlage gegen die Goldstädter

Mit dem CfR Pforzheim präsentierte sich eine der spielstärksten und abgezocktesten Teams der Oberliga an der Kreuzeiche. Über 60 Minuten dominierten die Pforzheimer das Geschehen, erst in den letzten 30 Minuten zeigte der SSV, dass er eine gute Moral besitzt und versuchte wenigstens noch einen Punkt aus dieser Partie mit zu nehmen.

Zu Beginn der Partie bestimmte der CfR den Rhythmus, hielt den Ball in den eigenen Reihen und lauerte auf seine Chancen. Aber die Donkov-Schützlinge standen zunächst recht gut in der Defensive und wollten möglichst wenig zulassen. Durch die Dominanz der Pforzheimer ergaben sich immer wieder Kontermöglichkeiten, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Die erste bereits in der 4. Minute als Alleoni Maier bediente, dieser aber aus 16 Metern weit am Tor vorbei zielte. In der 7. Minute Torjubel beim SSV: Alleoni drückte den Ball nach einer Ecke über die Linie, aber der nicht immer souveräne Schiedsrichter Carl Höfer sah ein voraus gegangenes Handspiel. Nach einigen „halbherzigen“ Chancen auf beiden Seiten führte eine strittige Szene zum 0:1 Führungstreffer. Ein Schuss von Bornhauser im 16-Meterraum traf den fallenden Gomis am Arm und der Schiri pfiff Elfmeter. Dirk Prediger, der auffälligste Spieler bei den Gästen, verwandelte sicher.

 

 

Nach einigen Chancen auf beiden Seiten, die aber nichts einbrachten, ging es nach 45 Minuten mit einem 0:1 Rückstand in die Kabinen. In der 53. Minute stockte den eingefleischten SSV-Zuschauern der Atem: Magnus Haas vertändelte an der Strafraumgrenze den Ball und Dragan Paljic erzielt das 0:2. Es dauert eine ganze Weile bis sich die Heimelf von diesem Schock erholte. Ein Distanzschuß von Ricciardi verfehlte in der 64. Minute knapp das Gästegehäuse. Aber dies war der Startschuss zu einer dominanten Schlussphase der Kreuzeiche-Kicker. Mehrere Chancen durch Ricciardi und Alleoni, der agil aber glücklos war, gingen dem Anschlusstreffer von Valentin Vochatzer voraus. Er fasste sich nach einem Zuspiel von Ubabuike ein Herz und hämmerte die Kugel aus 20 Metern ins linke Torwarteck (76. Min.).
Hoffnung an der Kreuzeiche. Aber keine zwei Minuten später ein Pforzheimer Konter. Prediger sieht, dass Matthias Hamrol zu weit vor dem Tor steht und erzielt aus 45 Metern mit einer gekonnten Bogenlampe das 3:1 für die Gäste. Pech für den ansonsten sehr gut haltenden Schlussmann der Rothemden. Bis zum Schluss kämpfte die Heimelf und hatte auch noch die eine oder andere Chance, die aber alle nicht zwingend genug waren, um den CfR noch in Gefahr zu bringen.
Insgesamt war die Ricciardi-Elf sehr bemüht, aber die Pforzheimer waren einfach die stärkere Mannschaft und haben deswegen verdient drei Punkte aus dem Kreuzeichestadion mit genommen.

 

 

Mit dieser Niederlage steckt der SSV mitten im Abstiegskampf und muss versuchen im letzten Spiel des Jahres beim FSV Bissingen (Samstag, 12. Dezember, 14.00 Uhr) etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

 

 

Nach der sehr turbulenten Vorrunde mit den DFB-Pokalspielen und vielen Punktspielen benötigt das junge Team von Trainer Georgi Donkov jetzt dringend die Winterpause. Der Trainer und die sportliche Leitung werden die Zeit nutzen um die Lage zu analysieren und das Team für die restliche Rückrunde vorzubereiten.

 

 

Zur Bildergalerie:

 

 

Statistiken:  

 

SSV: Hamrol, Gleißner, Haas, Gomis, Wiesner, Obewapwa (59. Min.Bennardo), Ricciardi, Maier (53. Min. Vochatzer), Ubabuike , Schachtschneider, Alleoni.

 

Gelbe Karten: Maier SSV), Ceylan CfR)  

 

Tore: 0:1 Pediger (20. Min.), 0:2 Paljic (53. Min.), 1:2 Vochatzer (76. Min.),  1:3 Prediger(78. Min.)   

 

Schiedsrichter: Dr. Carl Höfer  

 

Zuschauer: 653