SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Eine starke Halbzeit reicht gegen Freiburg

Der SSV Reutlingen konnte gestern dank einer starken ersten Halbzeit einen 3:1 (3:0) Sieg gegen den Freiburger FC einfahren und sich damit in der Tabelle um einen Rang nach oben schieben. Die Tore erzielten Wiesner, Bischoff und Seemann.

Nach der tollen Leistung unter der Woche im Pokal hofften die 774 Zuschauer am gestrigen Nachmittag im Kreuzeiche Stadion auf eine ähnlich gute Leistung ihrer Mannschaft, und sie wurden zumindest in der ersten Halbzeit nicht enttäuscht.

 

Der SSV begann von Beginn an druckvoll. Golinski setzte mit einem ersten Schuss in Richtung Tor bereits nach vier Minuten eine erste Marke. Der erste Treffer fiel dann zwei Minuten später nach der ersten Ecke des SSV. Seemann brachte den Ball scharf auf den kurzen Pfosten. Wiesner vollendete per Kopf zum 1:0. In der Folgezeit erspielten sich die Hausherren weitere gute Möglichkeiten. Auch nach der zweiten Ecke wurde es gefährlich (13.), und Schimmel scheiterte am stark reagierenden Schlussmann der Gäste (14.).

 

In der 18. Minute setzte sich Lübke stark auf der Außenbahn durch und spielte den Ball in die Mitte. Bischoff musste kurz vor der Torlinie nur noch den Fuß hinhalten und erhöhte auf 2:0. Auch nach diesem Treffer änderte sich nichts am Gesamtbild. In der 23. Minute scheitert Schimmel erneut am FFC Tormann. Eine Minute später war Michael Walz im Tor der Gäste auch gegen Golinski zur Stelle, Seemann konnte aber den Abpraller zum 3:0 in die Maschen drücken.

 

Von den Gästen sah man die erste gute Möglichkeit in der 38. Minute als Ricciardi gegen Erik Uetz nicht optimal stand. Der Freiburger Offensivmann schob das Leder aber knapp am langen Pfosten vorbei. So ging es mit der komfortablen Führung des SSV in die Kabinen.

 

In der Pause kamen bei den Gästen Dreher und Sick für Enderle und Uetz. Vorallem Sick brachte einiges an neuem Schwung für die Breisgauer. Die erste, gute Szene gehörte aber wiederum den Hausherren, als Seemann den Ball in der 51. Minute an den Pfosten hämmert. Danach verflachte das Spiel des SSV mehr und mehr. Robert Hofacker resümierte nach dem Spiel, dass es in der zweiten Halbzeit viel Schatten und wenig Licht zu sehen gab. Der SSV konnte sich mehrmals bei Denis Grgic bedanken, der letztlich das Ergebnis festhielt. So war er gegen Ulubiev (53.), Senftleber (62. und 86.) und auch noch einmal in der Nachspielzeit auf dem Posten und parierte in allen Situationen stark. Bei einer weiteren Chancen von Sick (60.) musste der Reutlinger Schlussmann nicht eingreifen - der Ball ging knapp am Tor vorbei.

 

Lediglich einmal musste Grgic an diesem Nachmittag hinter sicht greifen. Er konnte einen scharf getretenen Freistoß der Gäste nicht festhalten, der Abpraller fiel direkt vor die Füße von Senftleber, der den Ball eiskalt zum 3:1 versenkte.

 

Dem SSV merkte man in der letzten halben Stunde an, dass noch ein Teil des harten Pokalspiels in den Knochen steckte, wie auch Pierre Eiberger nach dem Spiel zugeben musste. Chancen wurden Mangelware und Ungenauigkeiten im Passspiel häuften sich. Möglichkeiten für die Reutlinger hatten nach einer Ecke Hartmann (55.), Eiberger mit einem schönen Solo (74.) und der eingewechselte Schiffel, dem der Ball gerade noch von Michael Walz vom Fuß genommen wurde (85.).

 

Am Ende reichte es, auch dank Daniel Grgic, für einen klaren 3:1 Sieg. Für den SSV war es der Start in eine neue englische Woche, in der es am Mittwoch zum Nachholspiel auf die Ostalb zum VfR Aalen II geht, und am kommenden Samstag der Kehler FV an der Kreuzeiche gastiert.

 

Nach dem Spiel fassten sich beide Trainer in der Pressekonferenz recht kurz. Ralf Eckert musste anerkennen, dass sein Team in der ersten halben Stunde nicht mithalten konnte, aber in der zweiten Halbzeit guten Fussball gespielt habe. Der FFC will mit dem kleinsten Etat die Liga halten, so Eckert. Robert Hofacker sah eine ausgezeichnete erste Halbzeit, und einen ausgezeichnete Denis Grgic in Halbzeit zwei. Insgesamt könne man mit der Leistung zufrieden sein. In Aalen und gegen Kehl wolle man nun die nötigen Punkte holen, um unten ganz weg zu kommen (mb).

 

Statistiken zum Spiel:


Aufstellungen +++ SSV: Grgic, Wiesner (46. Hartmann), Eiberger, Lübke, Ricciardi, Golinski, Bischoff, Maier, Seemann (78. Levet), Bitzer, Schimmel (63. Schiffel) +++ FFC: Walz, Sutter (29. Hohnen), Enderle (46. Dreher), Uetz (46. Sick), M. Senftleber, Respondek, Dirani, Gutmann, Reinhardt, Ulubiev, K. Senftleber.


Tore: 1:0 Wiesner (6.), 2:0 Bischoff (18.), 3:0 Seemann (24.), 3:1 M. Senftleber (63.)


Gelbe Karten: SSV (2) / FFC (1)


Ecken: SSV (7) / FFC (4)


Schiedsrichter: Pascal Müller (Löchgau)


Zuschauer: 774