SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

DFB-Pokal: Erklärung zur Entscheidung der Szene E

Die Szene E hat mitgeteilt, unser DFB-Pokalspiel gegen den Karlsruher SC nun endgültig nicht im Stadion zu verfolgen. Wir als Verein bedauern diese Entscheidung sehr. Wir sind der Auffassung, dass bei diesem wichtigsten Spiel der jüngeren Vereinsgeschichte alle SSV-Fans einen Platz im Kreuzeichestadion haben sollten - zumal diejenigen, die mit ihrer Unterstützung bei den WFV-Pokalspielen zum Pokalsieg der Mannschaft wesentlich beigetragen haben.

Aufgrund entsprechender Vorgaben von Stadt und Polizei hatten wir als Verein Anfang Juli der Szene E mitgeteilt, dass aus Sicherheitsgründen nicht der Block E, sondern der Block II als Fanblock für das Pokalspiel vorgesehen ist. Nachdem die Szene E daraufhin vor rund drei Wochen erstmals ihre Pläne zu einem Fernbleiben vom Spiel geäußert hatte, hatten wir als Verein versprochen, bis kurz vor dem Pokalspiel alle Möglichkeiten auszuloten, um doch noch zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen - nämlich zu einem Ausgleich zwischen den besonderen Sicherheitsanforderungen bei einem Hochrisikospiel einerseits und den Wünschen der Fanszene andererseits.

 

Genau dies haben wir als Verein in der Zwischenzeit auch getan. Der SSV hat sich ernsthaft darum bemüht, im Interesse aller Beteiligten zu einem Kompromiss zu finden, unter anderem

 

- durch mehrfache, intensive und vermittelnde Gespräche mit Vertretern der Szene E, der Stadt und der Polizei,

 

- durch Unterstützung für den sinnvollen Alternativvorschlag der Szene E, für das Spiel eine Hintertortribüne vor dem bestehenden Block II zu installieren, wobei der Verein auch zu einem erheblichen finanziellen Mehraufwand bereit gewesen wäre,

 

- durch Organisation eines kurzfristig angesetzten gemeinsamen Treffens mit Szene E, Stadt, Polizei, Feuerwehr, Tribünenbauer und DFB zur Umsetzung dieser Hintertortribüne; ein solches Treffen ist alles andere als selbstverständlich, weshalb wir allen Beteiligten hierfür danken.

 

Angesichts des Charakters eines Hochrisikospiels gab es für die Zusatztribüne erhöhte Sicherheitsvorgaben, die leider - nicht zuletzt aufgrund der knappen Zeit für Organisation, Umsetzung und baurechtliche Genehmigung - nicht zu realisieren waren. Die Szene E hat sich dann entschieden, das Spiel auch nicht im als SSV-Fanbereich vorgesehenen bestehenden Block II zu verfolgen.

 

Wir als SSV wollen gleichermaßen den Vorgaben von Verband und Sicherheitsbehörden entsprechen und unserer lebendigen Fanszene Raum zur Entfaltung geben. Das sehen wir als unsere Pflicht und Verantwortung. Diese komplexe Ausgangslage setzt bei allen Beteiligten die Fähigkeit zu einem Kompromiss voraus. Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten deshalb alles - wirklich alles - unternommen, um einen solchen Kompromiss zu erreichen. Leider ist dies am Ende nicht gelungen.

 

Schauen wir jetzt nach vorne!

 

Wir hoffen zunächst auf ein friedliches DFB-Pokalspiel! Weiterhin gilt nun unsere ganze Anstrengung, für die Oberliga-Heimspiele und das anstehende WFV-Pokalspiel gegen die Stuttgarter Kickers eine faire Lösung zu finden. Wir wollen und werden dazu den engen Austausch mit Szene E, Stadt und Polizei fortsetzen. Man muss nicht mit allen Aktionen der Szene E einverstanden sein, aber eines ist für uns klar: Sie ist Teil des Vereins und muss ihren Platz im Kreuzeichestadion haben! Dafür werden wir uns stark machen.