SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Bittere 1:2-Niederlage für den SSV Reutlingen

Jetzt wird's eng. Ganz eng. Der Fußball-Oberligist SSV Reutlingen verlor das Kellerduell beim FC 08 Villingen mit 1:2 (0:1). Nun fällt am letzten Spieltag die Entscheidung im Kampf gegen den Abstieg. Der SSV erwartet am Samstag, 21. Mai, den FSV 08 Bissingen. Ein Sieg - und Reutlingen dürfte den Klassenverbleib feiern. Bei einem Remis wäre Zittern angesagt. Bei einer Niederlage bräuchte der SSV ein Wunder, um in der Oberliga zu bleiben.

Das Reutlinger Trainergespann Jochen Class/Andreas Rill nahm gegenüber dem 2:1-Erfolg in Karlsruhe eine Änderung in der Startformation vor. Der zuletzt verletzt fehlende Andreas Maier kehrte zurück, Marvin Büyüksakarya nahm auf der Bank Platz. Maier verteidigte auf der rechten Seite. Der zuletzt als Rechtsverteidiger aufgebotene Tom Schiffel durfte im linken Mittelfeld ran und war in der ersten Hälfte einer der wenigen Aktivposten im Reutlinger Spiel. 

 

 

Der SSV geriet bereits in der zweiten Minute in Rückstand. Nach einem relativ harmlosen Freistoß wollte Lukas Hartmann per Kopf klären. Der Ball landete jedoch vor den Füßen von Tobias Weißhaar - und der erzielte das 1:0. Reutlingen war geschockt und fand zunächst nicht ins Spiel. Ab der 20. Minute übetnahmen die Mannen um Kapitän Giuseppe Ricciardi das Kommando, hatten klare Feldvorteile, erspielten sich aber im ersten Durchgang nicht eine Tormöglichkeit. Villingen setzte immer wieder mit Konterangriffen Nadelstiche. 
Nach der Pause wurden beim SSV Pierre Eiberger und Daniel Seemann für Andreas Maier und Zvonimir Kovac eingewechselt. In der 46. Minute kam Seemann aus sechs Metern frei zum Schuss, traf jedoch nur den Innenpforsten. Nach 52 Minuten fiel allerdings der Ausgleich. Marc Golinski flankte, Eric Yahkem beförderte den Ball per Kopf in die Villinger Maschen. Jubel im Reutlinger Lager. Doch bereits zwei Minuten später jubelten wieder die Villinger. Nach einem haarsträubenden Fehler des aus dem Strafraum geeilten SSV-Keepers Matthias Hamrol kam Damian Kaminski an den Ball. Der Villinger Mittelfeldspieler traf schließlich aus 40 Metern ins leere Gehäuse. Das war die Entscheidung. Yahkem und Valentin Gjokaj hatten kurz vor Feierabend Ausgleichschancen, im Abschluss aber kein Glück. 

 


"Wir haben den Villingern zwei Tore geschenkt", ärgerte sich Gjokaj. "Das war komplett das Gegenteil vom Mittwoch", war Ricciardi tief enttäuscht über die Leistung. Am Mittwoch, beim 2:1 in Karlsruhe, hatte der SSV mächtig aufgetrumpft. Dagegen lief in Villingen wenig zusammen, war einmal mehr die Fehlerquote viel zu hoch. (GEA) 

 

Zum Bericht: