SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

SSV zieht dank 2:1-Sieg ins Pokal-Viertelfinale ein

Mit Glück und Geschick, toller Moral und Leidenschaft zogen die Oberliga-Fußballer des SSV Reutlingen ins Viertelfinale im Verbandspokal-Wettbewerb ein. Das Team von Trainer Jochen Class gewann gestern bei der zwei Klassen tiefer in der Landesliga angesiedelten TSG Öhringen mit 2:1 (1:1).

In der 89. Minute erzielten die Reutlinger das Siegtor. Der unermüdlich nach vorne rennende Außenverteidiger Tom Schiffel setzte sich auf der linken Seite gegen Alexander Jordan durch. Schiffels Flanke wurde länger und länger und fiel hinter dem bis zu diesem Zeitpunkt bravourös haltenden Keeper Ruben Götz ins Netz. »Jetzt sind uns zwei dreckige Siege hintereinander gelungen«, schmunzelte SSV-Mittelfeldakteur Daniel Seemann nach dem Abpfiff. Am Samstag bogen die Nullfünfer im Punktspiel in Hollenbach einen 0:2-Rückstand in ein 3:2 um, gestern lagen sie mit 0:1 hinten und feierten am Ende einen 2:1-Erfolg.

»Jetzt sind uns zwei dreckige Siege hintereinander gelungen«

 

»Der Spielplan ist für uns derzeit brutal«, stellte der SSV-Fußball-Vorsitzende Michael Schuster fest. Die Class-Schützlinge bestritten in zehn Tagen vier Pflichtspiele. Und das mit dem letzten Aufgebot. »Ich musste zum dritten Mal hintereinander die Abwehr-Viererkette umbauen, zum dritten Mal in Folge sind Innenverteidiger ausgefallen, zum dritten Mal hintereinander saßen drei A-Jugendliche auf der Bank«, erklärte Class. In Öhringen standen die Innenverteidiger Lukas Hartmann (Sprunggelenk-Verletzung) und Magnus Haas (Trauerfall) nicht zur Verfügung.

Der SSV begann vor 890 Zuschauern in Öhringen stark. Ein Freistoß von Seemann wurde von Götz stark pariert. Doch nach sieben Minuten war es mit der Reutlinger Dominanz vorbei. Nach einem Fehlpass von Marc Golinski in der gegnerischen Hälfte schaltete der Landesliga-Spitzenreiter blitzschnell um. Manuel Martinez wurde in Szene gesetzt und der traf mit einem sehenswerten Schlenzer. Wenig später musste SSV-Mittelfeldrackerer Pierre Eiberger wegen einer Leistenverletzung vom Platz. Class musste seine Elf erneut umbauen – und die benötigte einige Zeit, bis sie die Rückschläge in der Anfangsphase weggesteckt hatte. In der 26. Minute fiel schließlich das Ausgleichstor. Nach einer Ecke von Andreas Mayer beförderte Timo Bäuerle den Ball per Kopf über die Linie. Der 27 Jahre alte Innenverteidiger durfte damit in seinem ersten Spiel im SSV-Trikot seinen ersten Treffer bejubeln. In Punktspielen ist der vom Bayernligisten SC Eltersdorf gekommene und in Gärtringen wohnende Bäuerle noch gesperrt.

Im zweiten Durchgang wogte das Geschehen hin und her. »Wir hielten spielerisch gut mit und bewegten uns mit dem SSV auf Augenhöhe«, zollte Öhringens Spielertrainer Marius Müller seinem Team ein dickes Kompliment. Müller streifte sich übrigens auch schon das Reutlinger Trikot über. In der Saison 2001/02 wurde er mit den A-Junioren Oberliga-Meister. »Das war eine schöne Zeit«, blickt Müller zurück, der Öhringen letzte Saison zur Meisterschaft in der Bezirksliga führte.

In der Schlussphase hatten beide Teams mehrmals die Gelegenheit zur Führung. Eric Yahkem, Schiffel, Mayer und Golinski hätten für Reutlingen, Martinez, Alexander Overcenko und Kevin Alankus für Öhringen treffen können. Zudem rettete der SSVler Maximilian Rohr kurz vor der Torlinie. Schließlich segelte Schiffels Flanke ins Glück.