SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Knauß hält den Punkt fest

Der SSV Reutlingen bleibt in der Fußball-Oberliga auswärts ungeschlagen – und dennoch war Trainer Jochen Class gestern nach dem 1:1 (0:0)-Unentschieden beim FCA Walldorf II überhaupt nicht zufrieden. "Die Enttäuschung ist groß", sagte Class, "das Feuer und die Leidenschaft haben gefehlt".

Am Ende hielt SSV-Keeper Marcel Knauß den Reutlinger Punkt fest. Der 20-Jährige parierte in der fünften Nachspielminute einen Strafstoß. Nachdem Onesi Kuengienda einen Walldorfer Angreifer zu Fall gebracht hatte, trat Christoph Stenzel zur Elfmeter-Ausführung an. Stenzel schoss platziert, doch der vor Saisonbeginn vom VfR Aalen zum SSV gestoßene Knauß hatte sich für die richtige Ecke entschieden und wehrte den Ball in bravouröser Manier ab. Die Walldorfer bekamen gestern ihren zweiten Elfmeter in dieser Saison zugesprochen. Beide wurden versemmelt. Beim 1:0-Sieg in Sandhausen war Alexander Kerber der Unglücksrabe.


Nach 95 Minuten durften sich die Reutlinger bei ihrem Schlussmann Knauß bedanken, dass sie mit einem Punkt die Heimreise antreten durften. Normalerweise, so Class, hätte sich Eric Yahkem als Mann des Tages feiern lassen dürfen. Der in der 55. Minute für Pierre Eiberger eingewechselte Yahkem erzielte in der 71. Minute den Reutlinger Treffer. Nach Vorarbeit von Kuengienda drang Yahkem in seiner typischen, wuchtigen Art in den Strafraum ein und überwand Torhüter Jakob Bouchetob mit einem strammen Schuss. Das war der 1:1-Ausgleichstreffer, gingen doch die Walldorfer in der 53. Minute mit 1:0 in Führung. Für den Gastgeber war Salvatore Varese nach einer Hereingabe von Harun Solak erfolgreich. Über diesen Gegentreffer ärgerte sich Class mächtig. "Da hatten wir mehrere Chancen, den Ball zu klären, doch alle Rettungsaktionen schlugen fehl."

 

Zurück zu Yahkem: Der in der Winterpause der vergangenen Saison vom damaligen Regionalligisten FC Kray gekommene Offensivspieler setzte sich drei Minuten nach seinem Tor erneut energisch durch, passte in die Mitte, doch Marc Golinski schlug über den Ball. Damit war diese hundertprozentige Chance vergeben. Der SSV hatte mehr Spielanteile und ein Chancenplus.

 

Im ersten Durchgang hätte der von Maximilian Rohr in Szene gesetzte Golinski treffen können. »In dieser Situation war Rohr in sehr guter Schussposition, da hätte er selbst abschließen müssen«, so Class. Zudem vergab Daniel Seemann nach einer Hereingabe von Golinski eine gute Gelegenheit. »Wir haben nicht zielstrebig genug nach vorne gespielt. Im Aufbauspiel unterliefen uns viele Fehler«, lautete das Fazit von Class, der den angeschlagenen Angreifer Daniel Schachtschneider einsetzen konnte, allerdings auf die Dienste des verletzten Tom Schiffel verzichten musste. Der SSV ist nach diesem Remis in der Fremde weiterhin ungeschlagen. In Spielberg und in Bissingen gab es ebenfalls ein 1:1, in Neckarelz gewannen die Reutlinger mit 5:0.