SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

JHV mit Nachwahlen und Beitragsanpassung

Die gestrige Jahreshauptversammlung des SSV Reutlingen 1905 Fußball e. V. endete nach gut zwei Stunden mit je einem neuen Mitglied in Vorstand und Aufsichtsrat, sowie einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge.

94 Mitglieder waren gestern in den Sportpark gekommen. Der Vorstandsvorsitzende Eberhard Spohn sprach in seinem Bericht von einem ereignisreichen Geschäftsjahr in dem die Strukturen in allen Bereich deutlich verbessert werden konnten. Insbesondere ging er nochmal auf das DfB-Pokalspiel FC Nöttingen - Hannover 96, sowie das Spiel gegen den VfB Stuttgart ein. Die Witterung nannte er vor allem in der Rückrunde als den härtesten Gegner. So gingen auch die Zuschauerzahlen im Vergleich zum Vorjahr deutlich nach unten. Die sportliche Zukunft sieht Spohn positiv.

 

Das finanzielle Ergebnis, vorgestellt von Daniel Lang, lag im ersten Jahr nach der Insolvenz (01.07.2011 bis 30.06.2012) bei einem Minus von 87.209 EUR. Nicht zuletzt die Erhöhung des "Pflichtgehalts" für Spieler durch den Verband bescherte dem SSV Mehrkosten von ca. 40.000 EUR inkl. der nötigen Sozialabgaben. Die Sponsoreneinnahmen konnten jedoch im Vergleich zum Insolvenzjahr mehr als verdoppelt werden und lagen bei etwas über 200.000 EUR. Der SSV bewegt sich in geordneten finanziellen Verhältnissen, so Lang.

 

Martin Göggelmann blickte im Anschluss auf das sportliche Jahr zurück. Man sieht einen Aufwärtstrend. Nach dem "Last-Minute"-Klassenerhalt 2011, gab es 2012 einen 8. Platz, 2013 schloß man die Runde als Tabellensiebter ab. Die Hinrunde, so Göggelmann, war ordentlich. Die Rückrunde mit 12 Spielen in 37 Tagen (!) hat der Mannschaft alles abverlangt. Man hat gesehen, dass der Kader in der Zukunft qualitativ und quantitativ breiter aufgestellt werden muss, um auch solche Situationen überstehend zu können. Mit Murat Isik hat man einen jungen, ambitionierten Trainer aus der Region, dem man das volle Vertrauen schenkt. Auch die Kaderplanungen für die kommende Saison wurden früher begonnen und sind schon weit fortgeschritten.

 

Der Jugendbereich wurde abschließend von Christian Kübler betrachtet. So fuhr man vor allem in den unteren Jahrgängen viele Erfolge ein. Es konnten auch die Mannschaften der U16, U17 und U19 überzeugen. Die U16 stabilisierte sich im Lauf der Runde zunehmend, nachdem man ein Jahr zuvor den "Super-Gau" hatte. Die U17 ist leider auf der Zielgeraden zum Aufstieg gestolpert. Die U19 ist überragend Meister geworden und erst im Halbfinale des Pokals gegen die A-Junioren des VfB Stuttgart ausgeschieden.

 

Dr. Karsten Amann verlor noch ein paar Worte aus Sicht des Aufsichtsrates. Er sieht den SSV als ein mittelständisches Unternehmen, das im Ehrenamt geführt wird. Die Grundlagen für eine gute Zukunft seien nun geschaffen. Jedoch kann ein sportlicher Ruck nur durch einen vorherigen finanziellen Ruck erfolgen. Der SSV verbreite jedoch zunehmend eine positive Grundstimmung bei Unternehmen, der Stadt Reutlingen und der Region.

 

Nach dem Bericht des Kassenprüfers, Marc Sensbach, der keine Beanstandungen hatte, wurde sowohl der Vorstand, wie auch der Aufsichtsrat mehrheitlich entlastet. Im Anschluss fanden die Nachwahlen statt. Michael Schuster wurde nach einer feurigen Ansprache, in der er mehr Charakter von den Spielern forderte und betonte, dass es noch viel Arbeit für alle Beteiligten gäbe einstimmig gewählt. Er nahm die Wahl an. Für Schuster macht Marc Bietz seinen Platz im Vorstand frei. Er wird künftig Vorsitzender eines neu gegründeten Fanbeirats sein und ist an den Vorstand kooptiert. Für Schuster, der bisher im Aufsichtsrat der 05er war, wurde Peter Starzmann bei einer Gegenstimme nachgewählt. Somit sind wieder beide Gremien mit je 5 Personen besetzt.

 

Abschließend folgten noch zwei Punkte auf der Tagesordnung. Es gingen in diesem Jahr vier Anträge fristgerecht ein, die jeweils vorgestellt wurden. So wurde beantragt, das Vereinswappen in seiner aktuellen Form in der Satzung zu verankern. Hier gab es bereits eine mündliche Zusage des Vorstands. Die Umsetzung kann jedoch erst bei der JHV im kommenden Jahr erfolgen, da es sich hierbei um eine Satzungsänderung handelt. Ebenso wurde im folgenden Antrag die Änderung der Satzung verlangt. Der Ehrenamtsbauftragte soll lt. Vorstellungen von Michael Knoth zum einen von der Versammlung gewählt, zum anderen nach Vorbild des DfB einen Platz im Vorstand bekommen. Da bisher durch die Satzung nur 5 Personen im Vorstand zugelassen sind, wurde auch dieser Antrag auf die kommende JHV vertagt. Über den letzten Antrag wurde direkt abgestimmt. Es wurde beantragt, dass jedes Mitglied (ausgenommen Schüler, Studenten, Rentner) einen Beitrag von jährlich 100 EUR auf die Dauer von 3 Jahren zu bezahlen hat, um so die Sportförderung des Vereins zu unetrstützen. Der Antrag wurde mehrheitslich abgelehnt.

 

Der vierte und letzte Antrag kam vom Vorstand selbst. So sollen die Beiträge für Erwachsene von derzeit 85 EUR auf 96 EUR, die Familienbeiträge von 120 EUR auf 132 EUR erhöht, und ein Beitrag für Rentner mit 66 EUR neu eingeführt werden. Der Beitrag für Kinder soll unverändert bei 50 EUR bleiben. Nach einer kurzen Vorstellungen u. a. mit Vergleichen mit Beiträgen anderer Vereine und einer anschließenden kurzen Diskussion wurde der Antrag bei 11 Gegenstimmen und 11 Enthaltungen mehrheitlich angenommen. Somit gelten ab sofort die höheren Beitragssätze.

 

Die Versammlung endete gegen 21:30 Uhr mit dem Schlußwort von Eberhard Spohn (mb).