SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Der "neue" Weg der SSV Jugendabteilung

In einer Pressekonferenz, die zur Stunde in den Räumen des SSV Reutlingen stattfindet, werden drei neue Jugendtrainer für die kommende Spielzeit vorgestellt. Darunter auch alte Bekannte.

Mit Michael Mayer (U23), Marko Mutapcic (U19) und Öskan Acar (U17) konnten echte Hochkaräter für die SSV-Junior Teams gewonnen werden.Dazu wird die Jugendleitung neu aufgestellt. Peter Slavic wird neuer Jugendleiter und Koordinator zusammen mit Ralf Hengstler. Kim Laudage übernimmt die Koordination im Grundbereich.

 

Öskan Acar (37) war zuletzt Spielertrainer beim SV Schopfloch in der A-Klasse. Seine früheren Stationen: VfB Neuffen, 1. FC Frickenhausen, FC Nürtingen 73, TSV Linsenhofen. Seit 2009 ist er Besitzer der Trainer C-Lizenz Leistungsfußball.

 

Mit Marko Mutapcic, dem 47-jährigen Kroaten, kommt ein alter Bekannter an die Kreuzeiche. Er gewann 1997 mit dem SSV die Amateurmeisterschaft. In den Jahren 1995/1996 und 1996/1997 machte er für den SSV in der Regionalliga Süd insgesamt 58 Punktspiele und erzielte dabei 2 Tore. Danach zog es ihn nach Österreich zum SC Bregenz, bei dem er 1999/2000 in der Bundesliga 28 mal auflief.

 

Mit Michael Mayer kommt ebenfalls ein altgedienter SSVler zurück zu seinen Wurzeln. Mayer erlernte an der Achalm das Fußballspielen. Von der F- bis zur B-Jugend spielte er beim SSV, ehe er zum VfB Stuttgart wechselte. Dort kam er sogar zu einem Einsatz auf internationaler Bühne im UEFA-Pokal (heute Europa-League). 1992 kam er zurück an die Kreuzeiche und absolvierte für den SSV insgesamt 225 Spiele (46 Tore). Wie auch Mutapcic gewann er 1997 mit dem SSV die deutsche Amateurmeisterschaft und gehörte 2000 zur Aufstiegsmannschaft in die Zweite Bundesliga. Danach beendete er seine Karriere als Spieler. Seit 2009 trainiert er die SG Reutlingen.

 

Die Wahl für diese drei Kandidaten war nicht einfach. Die Verantwortlichen des SSV spulten in zwei Wochen ein Marathonprogramm ab und mussten dabei einigen weiteren Trainern mit sehr guten Qualifikationen absagen. Hoffen wir, dass richtig entschieden wurde und wünschen den neuen Junior-Trainern viel Erfolg bei ihrer Arbeit (mb).