SSV Reutlingen 1905 Fußball Die Kicker von der Kreuzeiche

Der gerissene Faden

Nach einer guten ersten Hälfte verspielt die SSV-Elf mit einer schwachen zweiten Halbzeit die Chance auf Punkte und verliert 1:3 (1:1). Daran können auch wichtige Impulse von den Gästen Norbert Haug und Arie Haan nichts ändern.

Erklärbar, aber trotzdem nicht wirklich nachvollziehbar – so muss wohl das Fazit zur 1:3-Heimniederlage des SSV Reutlingen gegen den Oberliga-Spitzenreiter FSV 08 Bissingen lauten. Denn einer guten ersten Hälfte, in der der SSV dem Tabellenführer die Stirn bieten konnte, folgte eine erschreckend schwache Leistung nach dem Seitenwechsel. Motiviert durch die prominenten Zuschauer Haug und Haan gelang es dem SSV die erste Vorsicht kurz nach Spielbeginn abzulegen. Die Gäste aus der Nähe von Ludwigsburg zeigten bereits früh ihre technische Beflissenheit und ließen ihr Potential gelegentlich aufblitzen. Dem stellte sich die Elf von Trainer Jochen Class entschlossen entgegen und konnte sich so immer mehr Spielanteile erarbeiten. Erste Chancen von Schiffel in der achten und von Eiberger in der elften Minute waren noch ohne wirkliche Gefahr geblieben. Zweimal Innerhalb von drei Spielminuten war es dann aber Schachtschneider, der jeweils mit einem mächtigen Sprint auf dem linken Flügel das Angriffsspiel der Kreuzeichekicker belebte. Beim zweiten Angriff dieser Art folgte dann der nicht unverdiente Führungstreffer. Schachtschneider hatte wiederum die linke Abwehrseite der Gäste durchbrochen und zurück in den Fünfmeterraum gelegt Der dort einschussbereite Seeman verpasste es, den erlösenden Treffer zu markieren, was in der Folge Marc Golinski übernahm.

 

Anschließend zeigte sich die Partie ausgeglichen, ehe fünf Minuten nach dem Reutlinger Führungstreffer dann auch wirklich der Ausgleich für die Gäste aus Bissingen fiel. Erneut blitzten die technischen Fähigkeiten des Tabellenführers auf und nach einem auf der linken Seite vorgetragenen Doppelpass vollendete Lindner zum 1:1 Ausgleich, der auch gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand sein sollte. Dabei hatten die Hausherren an der Kreuzeiche aber auch ein wenig Glück, aber vor allem Marcel Knauß im Tor: Direkt an den Ausgleich anschließend verhinderte zunächst der rechte Torpfosten, daraufhin der stark auftretende Reutlinger Schlussmann einen Rückstand. Der Druckphase von Bissingen folgte wieder ein ruhigerer Spielabschnitt, in dem Reutlingen vermehrt wieder zu eigenen Aktionen fand. Beide Kontrahenten gaben sich zur Halbzeit zunächst mit einem dem bisherigen Kräfteverhältnis entsprechenden 1:1-Unentschieden zufrieden.

 

Die zweite Hälfte begann zunächst, wie die erste geendet hatte, beide Teams vermochten dem Spiel nicht ihren Stempel restlos aufzudrücken. In einem weiterhin eher zerfahrenen Spiel war die zwischenzeitliche, ungewollte Catcher-Einlage von Timo Bäuerle auf Reutlinger Seite der größte Aufreger. Die berechtigte gelbe Karte sollte aber ohne Folgen bleiben. Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit war es dann geschehen: Nach einer Ecke der Gäste war die Elf von Jochen Class in Rückstand geraten. Dem 1:2-Rückstand on der 66.Minute war ein im Gedränge abgegebener Kopfball vom Bissinger Gorgoglione vorausgegangen. Aus etwa fünf Metern verwandelte er die hereingegebene Ecke ohne Keeper Knauß eine Chance zu lassen. Ab diesem Moment schien der Faden bei den Hausherren gerissen und der Tabellenführer aus Bissingen konnte dem Kreuzeicheklub nun sein dominantes Spiel aufzwingen. Großchancen in der 72. Und 75.Minute brachten den SSV in Bedrängnis, dieser konnte dem endgültigen KO aber durch eine sehr gute Torhüterleistung von Knauß und etwas Glück bei einem Pfostentreffer entgehen. Auch in der 81.Minute war es wieder der überragende Knauß gewesen, der einen alleine heranstürmenden Bissinger regelkonform aufhalten konnte. Der SSV begann nun selbst wieder einzelne Akzente zu setzen, in der Hoffnung, noch den Ausgleich und damit den nicht unverdienten Punkt zu erreichen. Beinahe hätte diese kleine Schlussoffensive auch Früchte getragen: Ein Kopfballtreffer Kuengiendas in der 82.Minute wurde aus nicht näher bestimmbaren Gründen nicht gezählt. Die Flanke war von einem Freistoß des Kapitäns Mayer ausgegangen.


Zur Bildergalerie:

 

Statistik:

 

SSV: Knauss, Schiffel, Eiberger (66. Ubabuike), Lübke, Mayer, Golinski (59. Yahkem), Schachtschneider, Hartmann, Seemann (66. Kuengienda), Rohr, Bäuerle

 

Tore: 1:0 Golinski (17.), 1:1 Lindner (23.), 1:2 Gorgoglione (66.), 1:3 Lindner (86.)