SSV Reutlingen 1905 Fußball Archiv bis September 2017

Blitzstart wird nicht belohnt

Der SSV Reutlingen beginnt stark, verliert dann aber ein umkämpftes Derby gegen die Stuttgarter Kickers II unglücklich mit 1:2 (1:1)

Die Basis ist vorhanden, das hat sich wieder einmal gezeigt. Aber eine gehörige Portion Pech vermieste der Elf von Trainer Class einen möglichen Punktgewinn. Dabei hatte alles so gut begonnen: Nach einer sehenswerten Kombination traf Seemann bereits in der ersten Minute zur Führung für den SSV. Den blitzartigen Treffer nach 34 Sekunden hatte Eric Yahkem auf der rechten Seite vorbereitet, nachdem er sich in einem Laufduell gegen die Abwehrspieler der Kickers hatte durchsetzen können. Der fünfte Saisontreffer für Seemann brachte den SSV somit früh in Front. Aber auch die Gäste von der Waldau blieben nicht ungefährlich. In der dritten Spielminute musste SSV-Keeper Knauß eine gefährliche Bogenlampe der Kickers abfangen. Die Kreuzeichekicker zeigten sich von dieser Schrecksekunde unbeeindruckt und spielten weiter mutig nach vorne. Dabei verpassten sie den zweiten Treffer in der sechsten Minute mit etwas Pech. Die Chance war ein Abziehbild des Führungstreffers gewesen, ohne eine Vollendung im Tor der Gäste zu finden. Im Gegenzug war es dann aber geschehen. Die Gäste von der Waldau hatten eine kleine Unaufmerksamkeit in der Abwehrreihe des SSV eiskalt ausgenutzt und zum 1:1 Ausgleich in der siebten Minute getroffen. Der frühere Reutlinger Akteur Valentin Vochatzer versenkte eine Flanke von der rechten Seite unhaltbar für Knauß. Im weiteren Verlauf lieferten sich die beiden regionalen Kontrahenten ein packendes Spiel. Dabei zeigte sich zunächst besonders die rechte Seite des SSV spielfreudig, auf der Schachtschneider und Yahkem immer wieder Freiheiten genossen. Einer etwas ruhigeren Spielphase folgte ein aufregender Abschnitt. Dies war aber nicht nur dem Spiel geschuldet, dass durch Chancen auf beiden Seiten an Attraktivität gewann, sondern auch einem Zwischenfall auf der Gegentribüne. Dort war einer der 762 Zuschauer plötzlich zusammengebrochen und hatte damit die Aufmerksamkeit der Medizinabteilungen beider Vereine, als auch der anwesenden Ersthelfer auf sich gezogen. Eine Minute vor der Pause konnte Rohr auf der Linie retten, als die Kickers eine vielversprechende Chance vergaben.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren es die Gastgeber aus Reutlingen, die mit mehr Schwung den Rasen betraten. Der Druck, der von der Class-Elf in der Offensive ausging, führte zu Chancen im Minutentakt. Allein das Glück war der Elf von der Kreuzeiche nicht hold. Sowohl Yahkem als auch Kuengienda und Seemann verpassten die zwischenzeitlich verdiente Führung. Nach 20 Minuten am Drücker mussten die Mannen des SSV dem hohen Tempo Tribut zollen und zogen sich in wenig zurück. Diese etwas passivere Phase nutzten die Gäste humorlos aus und trafen in der 71.Minute durch Faber zur 1:2-Führung. Diesen Weckruf nahm Reutlingen allerdings an und drängte seinerseits wieder auf den Ausgleich. Die schöne Kombination auf dem linken Flügel in der 73.Minute konnte der eben erst eingewechselte Golinski leider nicht vollenden. Das Geschehen verlagerte sich nun immer wieder hin und her. Viele hatten in der 82.Minute bereits gejubelt und den vermeintlichen Ausgleichstreffer des SSV durch Lübke gefeiert, als der Schiedsrichter das Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung aberkannte. Drei Minuten später dann der Aufreger des Spiels:

Nach einem Zweikampf waren die beiden Torschützen Seemann und Faber aneinandergeraten. Faber hatte den Reutlinger nach einem Zweikampf provoziert und dieser sich zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen. Als Folge des Tête-à-Têtes wurden beide des Feldes verwiesen, Seemann mit glatt Rot, Faber mit Gelb-Rot. Danach war es den Gastgebern nur noch schwer möglich, Akzente zu setzen. Mit etwas mehr Glück wäre ein Punktgewinn durchaus möglich gewesen. Auf mehr Zuneigung von Fortuna hofft der SSV Reutlingen nächsten Samstag in Ravensburg, wenn die nächste Herausforderung wartet.

 

Zur Bildergalerie:

 

 

Statistik:

 

SSV: Knauss, Schiffel, Eiberger, Lübke, Mayer, Kuengienda, Schachtschneider (72. Golinski), Seemann, Rohr (82, Ubabuike), Yahkem, Bäuerle (46. Wiesner)

 

Tore: 1:0 Seemann (1.), 1:1 Vochatzer (7.), 1:2 Faber (71.)